Sucht

Süchte, Ursachen und Ihre Therapiemöglichkeiten mit Unterstützung der Heilhypnose nach Milton H. Erickson

Die folgenden Abhängigkeitsmerkmale werden bei einem Süchtigen gänzlich unterschiedlich sein, aber oftmals zutreffen:

Starkes Verlangen
Ich brauche das 84%
Kontrollverlust
Ich kann es nicht stoppen 68%
Toleranzbildung
Ich brauche immer mehr 74%
Abstinenzunfähigkeit
Ich kann nicht mehr ohne 80%
Entzugserscheinungen
Ich bin nicht mehr ich selbst 77%
Rückzug aus dem Sozialleben
Ich ziehe mich immer mehr zurück 67%
Socialmedia Sucht

Jede Sucht beginnt mit einer Suche…

 

Bringt Sie diese Aussage zum Nachdenken?

 

In unserer heutigen Gesellschaft sind verschiedene Formen von Suchtverhalten weit verbreitet und haben oftmals schwerwiegende Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen. 

 

 

Grundsätzlich wird zwischen den stoffgebundenen Süchten wie die 

 

  • Alkoholsucht
  • Nikotinsucht
  • Tablettensucht
  • Drogensucht 

und den Verhaltenssüchten

 

  • Spielsucht
  • Kaufsucht
  • Handysucht 
  • Pornosucht
unterschieden.

 

Für den späteren Erfolg in der Therapie ist es von wesentlicher Bedeutung, dass Betroffene bei der Bewältigung ihrer Sucht Unterstützung von sich aus suchen. Therapie, Selbsthilfegruppen und falls erforderlich medizinische Behandlungen sind wirksame Möglichkeiten, Suchtverhalten zu überwinden und ein gesünderes Leben zu führen.

 

Die Natur der Sucht ist ein komplexes Thema, das verschiedene Aspekte unseres Verhaltens und unserer Psyche betrifft.  

Genetische Veranlagung spielt eine Rolle bei der Entwicklung von Suchtverhalten. Einige Menschen haben möglicherweise eine genetische Prädisposition für Suchterkrankungen, was sie anfälliger macht. 

 

Psychologische Faktoren wie Stress, Angstzustände, Depressionen oder Traumatisierungen führen oftmals dazu, dass Menschen anfälliger für Suchtverhalten sind. Suchtmittel können vorübergehend negative Emotionen lindern, was zu einem Teufelskreis führt. 

 

Umweltfaktoren wie Peer-Pressure, Verfügbarkeit von Suchtmitteln und sozioökonomischer Status spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle: 

Menschen, die in belastenden Umgebungen aufwachsen, haben möglicherweise ein höheres Risiko, süchtig zu werden. 

Alkoholiker entdeckt seine zwei Persönlichkeiten

Die Neurobiologie der Sucht zeigt, dass wiederholter Substanzmissbrauch die Hirnchemie verändert und zu einem Verlangen nach dem Suchtmittel führt. Dieser Prozess verstärkt die Abhängigkeit und macht es schwieriger, mit der Sucht aufzuhören. 

Die Prävention und Behandlung von Suchterkrankungen erfordern ein umfassendes Verständnis der individuellen Anfälligkeiten und der zugrunde liegenden Ursachen. Es ist wichtig, frühzeitig einzugreifen und Unterstützung anzubieten, um langfristige Auswirkungen zu vermeiden.

0
Bei so vielen Menschen liegt laut Bundesgesundheitsministerium ein problematischer Medikamentenkonsum vor!

Der ganzheitliche Ansatz zur Behandlung von Suchterkrankungen umfasst die Integration verschiedener Therapieformen wie Verhaltenstherapie, Hypnose und Selbstfürsorge. Dieser Ansatz kann bei entsprechender Motivation den Süchtigen helfen, um sein Leben aus der Abhängigkeit zu führen.

 

Die Verhaltenstherapie zielt darauf ab, schädliche Verhaltensmuster zu erkennen und durch positive Verhaltensweisen zu ersetzen. Sie den Hilfesuchen dabei, die Ursachen der Sucht zu verstehen und individuelle Bewältigungsstrategien zu entwickeln. 

 

Die Hypnose fördert eine tiefe Entspannung herbei, um das Unterbewusstsein positiv zu beeinflussen, um negative Gewohnheiten, Glaubenssätze und Abhängigkeiten zu überwinden. Sie kann auch dabei helfen, das Verlangen nach suchtverursachenden Substanzen oder Verhaltensweisen zu verringern

 

Die Selbstfürsorge spielt eine entscheidende Rolle bei der Genesung von Suchterkrankungen. Indem man lernt, auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, Stress zu bewältigen und gesunde Gewohnheiten zu pflegen, kann man die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls reduzieren. 

 
Veränderung im Gehirn, neue Synapsen

Die Kombination dieser Therapieformen im ganzheitlichen Ansatz bietet den Betroffenen vielfältige Möglichkeiten, ihre Sucht zu überwinden und ein gesünderes, suchtfreies Leben zu führen. Es ist wichtig, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen und offen für neue Behandlungsansätze zu sein, um langfristige Erfolge zu erzielen.

 

Die Verhaltenstherapie spielt eine mitentscheidende Rolle bei der Behandlung von Suchterkrankungen. Diese Form der Therapie konzentriert sich darauf, schädliche Verhaltensmuster wie z. B. Trinkmuster, Trigger zu erkennen, zu verstehen und (am wichtigsten!) zu verändern. Stichwort: Bewältigungstrategien.

 

Insgesamt betrachtet ist die Verhaltenstherapie ein wirksamer Ansatz zur Behandlung von Suchterkrankungen, da sie individuell auf die Bedürfnisse und Herausforderungen jedes einzelnen Patienten eingeht.

 

Hypnosetherapie kann als ergänzender Ansatz bei der Behandlung von Suchterkrankungen wie Spielsucht, Alkoholsucht, Handysucht und Nikotinsucht eingesetzt werden. Die Therapie basiert auf der Nutzung von Heilhypnose, um das Unterbewusstsein des Betroffenen positiv im Sinne des Suchtpatienten zu beeinflussen und positive Veränderungen herbeizuführen. 

 

In der Hypnosetherapie zur Suchtbekämpfung wird der Patient in einen entspannten Zustand versetzt, in dem er besonders empfänglich für Suggestionen ist. Durch gezielte Suggestionen während der Hypnose werden negative Verhaltensmuster und Abhängigkeiten angegangen und durch positive Gedanken und Handlungen ersetzt. 

 
Das Unterbewusstsein des Menschen

Ein wichtiger Aspekt der Hypnosetherapie ist es, die tieferliegenden Ursachen für die Suchtproblematik zu identifizieren und zu verändern. Oftmals stecken hinter Suchterkrankungen emotionale oder psychologische Probleme, Verletzungen in der Kindheit, die mit Hilfe der Hypnose ans Licht gebracht und bearbeitet werden können. 

 

Insgesamt kann die Hypnosetherapie als ergänzender Ansatz zur Suchtbekämpfung eine wertvolle Unterstützung bieten, um Betroffenen dabei zu helfen, ihre Abhängigkeiten zu überwinden und ein gesünderes freies Leben zu führen.

 

Um Rückfälle nach erfolgreicher Suchttherapie zu vermeiden, sind präventive Maßnahmen von entscheidender Bedeutung. Egal ob es sich um Spielsucht, Alkoholsucht, Handysucht oder Nikotinsucht handelt, die folgenden Strategien können helfen, langfristig clean zu bleiben. 

 

Eine wichtige Maßnahme ist die regelmäßige Teilnahme an Selbsthilfegruppen. Der Austausch mit Gleichgesinnten und die gegenseitige Unterstützung sind äußerst hilfreich, um stark zu bleiben und Versuchungen zu widerstehen. 

Selbsthilfegruppe sechs Menschen bilden Stuhlkreis

Zusätzlich ist es hilfreich, neue Hobbys und Interessen zu entwickeln, um die freie Zeit sinnvoll zu gestalten und Langeweile zu vermeiden. Sportliche Betätigungen, kreative Aktivitäten oder ehrenamtliches Engagement sind wichtige Tragpfeiler, das Leben ohne Suchtmittel zu genießen. 

 

Ein stabiles soziales Netzwerk ist ebenfalls von großer Bedeutung. Familie und Freunde sollten eine wichtige Stütze sein und dabei helfen, schwierige Zeiten zu überstehen. Offene Gespräche über die eigenen Gefühle und Ängste sind dabei essenziell

 

Die Vermeidung von Risikosituationen, wie beispielsweise der Besuch von Orten, die mit der Sucht in Verbindung stehen, ist ebenfalls wichtig. Durch die bewusste Gestaltung des eigenen Umfelds werden potenzielle Rückfalltrigger vermieden. 

Drogen und Alkoholverbot
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner